Landboarden
Kiten auf dem Land

Kiten mit dem Landboard ist wie bodennahes Fliegen

Es ist naturverbunden, es ist dynamisch, es ist anstrengend und macht riesig Spaß. Was nun wie ein Widerspruch klingt, ist aber bittere Realität. Mein Revier zum Kiten war die Panzerwiese  nördlich von München. Diese Panzerwiese ist allerdings aufgrund des in Europa nur noch selten vorkommenden Mager-Rasen zum Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Aber was sollen ein vom Wind gezogenes Skatboard mit dicken Luftgummireifen auf vorgegebenen Trampelpfaden schon anrichten? Die Flächenbelastung ist nicht einmal halb so groß wie von einem Fahrradfahrer! Es richtet nichts an! Außer dass es den KVR auf den Plan ruft und alle Aktivitäten unter Strafandrohung unterbindet. Somit wurden nach 2 schönen Jahren sämtliche Freizeitaktivitäten, insbesondere das Kiten auf der Wiese verboten und vom KVR streng überwacht.

Meine Vermutung ist allerdings, dass es hier weniger um den Mager-Rasen geht, welcher eh Jahr für Jahr von der großen Schafsherde abgegrast wird. Es geht hier sicher primär um das Einstreichen der EU-Gelder, welche für den Schutz des Geländes eingestrichen wird. Wäre ja auch ok, wenn die Verbote für Aktivitäten auf dem Gelände mit Augenmass und Sachverstand ausgesprochen würden! Deutsche Bürokratie halt! Alles was Spaß macht wird verboten!

Hier geht es zum aktuellen Reiseblog:
Eine Motorradreise in die Mongolei

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung  
Einverstanden